stop stretching but start moving

Von der Theorie in die Praxis: Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich meinen Text ‚Beweglichkeit‘ veröffentlicht und darin die zentrale Rolle der Addition von Sarkomeren in Serie in einem Beweglichkeitstraining hervorgehoben und mich sehr kritisch dem Dehn-/ Stretchingtraining gegenüber geäussert. Bis heute hat sich an meinen damaligen Überzeugungen nur wenig geändert und so stehe ich auch heute noch hinter meinen Sätzen, welche den Text ‚Beweglichkeit‘ abschliessen:

Verdienen Sie sich Ihre Beweglichkeit durch Bewegung, wenn Sie diese haben möchten, aber zwingen Sie Ihren Körper nicht dazu, er ist stärker und klüger, als die meisten von uns wahrscheinlich denken. Bitte hören Sie auf ihn und sorgen Sie sich um ihn. Er ist ein Wunder, genau wie Sie.‘

Beweglichkeit durch Bewegung denn Form folgt FunktionAls Kernbotschaft meines Textes hat sich für mich der Leitspruch ‚Beweglichkeit durch Bewegung denn Form folgt Funktion‘ heraus kristallisiert und so hat mein persönliches Fitnesstraining seit dieser Zeit aus verschiedenen Bewegungsmuster bestanden. Die kompakteste & systematischste Fassung davon ist der SFT Bewegungszirkel.

Eine Bewegungsabfolge welche aus dem Gedanken des ‚Sonnengrusses‘ heraus entstanden ist aber meines Erachtens sinnvollere Bewegungsmuster beinhält (u.a. die tiefe Hocke) um sich eine aktive Beweglichkeit (Kraft und Beweglichkeit) anzutrainieren. Beim Betrachten dieses Bewegungszirkels werden viele Menschen aber voraussichtlich nicht besonders beeindruckt sein, da die Bewegungsmuster viel zu vertraut wirken (ich würde von ‚artgerecht‘ oder ‚menschlich‘ sprechen). Mehr Menschen sind nach meiner Vermutung zur Zeit beeindruckt, wenn sie meines Erachtens unmenschliche Bewegungsmuster (passive Beweglichkeit) sehen, wie sie zum Beispiel gehäuft in diesem Video präsentiert werden: Link zum Video Wenn du meine älteren Blogposts gelesen hast, dann weisst du, dass ich ein Befürworter für die aktive Beweglichkeit bin, also der Fähigkeit die Körperhaltungen aktiv einzunehmen ohne zu Hilfenahme äussere Kräfte (mit Ausnahme der Schwerkraft z.B. in der Squatposition). Wie du im Film gesehen hast ist dies in meinem Bewegungszirkel der Fall, der Yoga-Praktizierende im oben verlinkten Video hingegen benötigt immer wieder seine Hände um seine Beine in irgend eine (meines Erachtens) unmenschliche Position zu zwingen, was nur möglich ist, wenn man sich eine passive Beweglichkeit antrainiert indem man seine Gelenkkapseln & Bänder ‚ausleiert‘, was meines Erachtens unter einem funktionell- gesundheitlichen Blickwinkel nicht sinnvoll, viel eher schädlich ist. Für den Alltag denke ich, dass es für mich und die meisten anderen Menschen genügend wäre sich die Beweglichkeit und Kraft zu erhalten, bzw. an zu trainieren, welche im SFT Beweglichkeitszirkel vorkommen und dazu ist ‚Dehnen/Stretching‘ definitiv nicht nötig. Ich habe mich dann aber trotzdem gefragt ob es auch möglich ist mit meiner Theorie (Krafttraining in maximaler Bewegungsamplitude bzw. Muskellängentraining) etwas extremere Bewegungsmuster zu erlernen aber immer die aktive Kontrolle darüber zu behalten, was beim Dehnen definitiv nicht der Fall ist. Ich habe deshalb ziemlich undiszipliniert angefangen den Spagat durch aktives Krafttraining zu trainieren. Wie ich auch schon früher geschrieben habe ist meines Erachtens der Seitspagat allerdings kein artgerechtes Bewegungsmuster und hat deshalb im Gesundheitssport nichts zu suchen. Auch der Frontspagat erachte ich nicht als gesundheitsfördernd und empfehle dieses Bewegungsmuster auch niemandem zum Training. Ich habe es trotzdem versucht und wie mein aktueller Trainingsstand aussieht, das zeige ich dir nun im folgenden Video:

Wie du gesehen hast bin ich weit davon entfernt den Seitspagat aktiv einzunehmen (exzentrisches Krafttraining) und dann aus eigener Kraft wieder aufzulösen und die Kräfte, welche bei dieser Übung auf mein Hüftgelenk und das beteiligte Bindegewebe wirken, sind ganz bestimmt nicht gesund. Zum Glück brauche ich dieses Bewegungsmuster in meinem Alltag auch nicht. Auch während dem Training hat sich meine mögliche Bewegungsamplitude nur bescheiden erweitert. Ich bin deshalb der Überzeugung, dass der Seitspagat nicht nur optisch unmenschlich aussieht, sondern wahrscheinlich auch ein unmenschliches Training dazu nötig ist diesen zu erlernen, zumindest für mich und ich es deshalb unterlasse. Die Menschen in den folgenden Videos sind da anscheinend anderer Ansicht:  Video 1Video 2Video 3Video 4 Beim Frontspagat habe ich mehr ‚Fortschritte‘ gemacht und es hat mich nicht allzu viel Trainingsaufwand gekostet diesen in dem von mir gezeigten inkompletten Bewegungsumfang zu trainieren. Ob ich auch einen kompletten Frontspagat erlernen könnte durch gezielteres und umfangreicheres Krafttraining bin ich mir nicht sicher und ich werde es auch nicht weiter ausprobieren, da dieses Bewegungsmuster für meinen Alltag absolut unnötig ist und ich auch nicht das Gefühl habe, dass diese Übung für mein Hüftgelenk sehr sinnvoll ist. Falls su aber diese Körperhaltung aus sportlichen Gründen (z.B. Kunstturnen, Ballett etc.) erlernen möchtest oder musst, dann empfehle ich dir erstens; zu deinem Dehntraining auch regelmässig Krafttraining in maximaler Bewegungsamplitude (Range of Motion) durchzuführen, damit deine aktive Beweglichkeit möglichst nahe an die passive Beweglichkeit heran kommt und zweitens; früh in deiner Kindheit damit zu beginnen. Ebenfalls soll gesagt sein, dass ich meine strukturellen Anpassungen für den inkompletten Frontspagat nicht selbst überprüfen kann. Ob sich meine Muskulatur wie von mir postuliert durch eine Addition von Sarkomeren in der Länge angepasst hat oder ob ich mir einfach stärkere Muskeln antrainiert habe und nun diese weiter ausfahren lassen kann, das kann ich leider nicht selbst überprüfen: Beweglichkeit durch Bewegung Was ich dir aber versichern kann ist die Gegebenheit, dass mein Spagat-Training für die von mir erreichte Bewegungsamplitude beim Frontspagat zwar ab und zu etwas anstrengend war, aber nie Schmerzen bereitet hat (abgesehen von ab und zu etwas Muskelkater) und ich nie die Kontrolle über mich selbst abgeben musste, bzw. meine Muskeln nie versucht habe im passiven Zustand auseinander zu ziehen, was meines Erachtens die grundlegende Dehnphilosophie ist. no effort no success In diesem Punkt unterscheidet sich mein Beweglichkeitstraining fundamental von allen Spagat Tutorials, welche ich im Internet gefunden habe und welche der klassischen Dehnphilosophie folgen. (was ich unter der klassischen Dehnphilosophie verstehe, kannst du etwas ausführlicher hier nachlesen) Einige Beispiele der klassischen Dehnphilosophie habe ich dir hier herausgegriffen: Video 1Video 2Video 3Video 4Video 5Video 6Video 7Video 8Video 9Video 10 – Video 11Video 12Video 13Video 14Video 15 Ich denke auch die Resultate meines oder der in den Tutorial gezeigten Spagatformen zeigt ein anderes Bild. Während meines Erachtens die wenigsten Menschen, welche einen Frontspagat einnehmen können diesen auch wieder aktiv gegen die Schwerkraft auflösen können und sich nach meinem Empfinden dieses Bewegungsmuster deshalb verdient haben bzw. Herr oder Herrin über ihre Beweglichkeit sind, haben sich die meisten Menschen einfach in diese Körperhaltung ‚gezwungen‘ indem Sie sich eine passive Beweglichkeit durch Ausleiern von Bändern und Gelenkkapseln antrainiert (angedehnt) haben. Und so bleibt mir auch heute nichts anderes übrig als dir zumindest im Zusammenhang mit Gesundheitssport fast dasselbe wie vor einem Jahr zu empfehlen: Verdiene dir deine Beweglichkeit durch Bewegung, wenn du diese haben möchtest, aber zwinge deinen Körper nicht dazu, er ist stärker und klüger, als die meisten von uns wahrscheinlich denken. Bitte höre auf ihn und sorge dich um ihn. Er ist ein Wunder, ich glaube sogar, er ist Du 😉 Tom

“I don’t have a body, I am a body” (Christopher Hitchens)stop stretching but start moving1 Kopie

 

2 Gedanken zu „stop stretching but start moving

  1. Guten Tag

    Bin als Schmerzpatientin zufällig auf diese Seite gestossen. ISG-Problem oder sind die Mukis Schuld? Es war auch schon Piriformis oder Nervelwurzelreizung infolge Bandscheibenvorwölbung. Diese ist jedoch wieder verschwunden. 5 Aerzte, 10 Meinungen! Meine Frage: Was halten Sie betreffend Beweglichkeitstraining von Biokinematik (Dr. Walter Packi, Mc Kenzie)? Möchte dies ausprobieren, da mir bislang keiner sagen konnte, ob zuerst das Huhn oder das Ei da war. Danke Ihnen für ein Feed-Back.
    Freundliche Grüsse
    Romy Schneeberger

    • Hallo Romy,
      ich selbst bin kein Schmerztherapeut und habe keine praktische Erfahrung mit Walter Packis oder Mc Kenzies Methoden. Habe aber ein wenig die Theorie hinter Herr Packis Methode gelesen, welche sich sehr stark mit meiner Theorie deckt. Deshalb würde ich seine Methode weiterempfehlen, ich denke ein Versuch ist es Wert. Ein zentraler Bestandteil seines Trainings ist meines Wissen die Rückneigung (ins Hohlkreuz gehen). Eine Übung von mir mit dieser Bewegungsrichtung ist die stehende 8 (Youtubevideo ‚SFT-stehende 8) welche du vielleicht einmal ausprobieren kannst, einfach nicht zu stark forcieren. Meine ganzheitlichste gesundheitsorientierte Beweglichkeits-und Krafttrainingsübung ist eine Bewegungsabfolge welche ich SFT Bewegungszirkel nenne, du findest auch diese auf Youtube, vielleicht bringt sie dir ja etwas, ich hoffe es. Einfach behutsam beginnen und wenn du Schmerzen verspürst oder den Nutzen nicht erkennst damit aufhören. Viel Erfolg und liebe Grüsse, Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 14 =